Wildpflanzenschutz in Deutschland (WIPs-De)

Mitarbeit in Projekten – das Projekt „Wildpflanzenschutz in Deutschland" (WIPs-De)

  

Angesichts des dramatischen Rückgangs der pflanzlichen Vielfalt auch in Deutschland fördert das Bundesamt für Naturschutz Projekte, die sich für den Schutz der heimischen Flora einsetzen. Die Dahlemer Saatgutbank beteiligt sich an dem Projekt „Wildpflanzenschutz-Deutschland“ (WIPs-De). Zielarten dieses Projektes sind seltene und gefährdete Pflanzenarten, die in Mitteleuropa ihren Verbreitungsschwerpunkt haben. Deutschland hat dementsprechend eine hohe Verantwortung, den Rückgang dieser „Verantwortungsarten“ in unserer Kulturlandschaft aufzuhalten.

Die Dahlemer Saatgutbank ist in diesem deutschlandweiten Projekt für die Arbeiten in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen zuständig. Samen der Zielarten werden in diesen Regionen gesammelt und in der Saatgutbank eingelagert. Von ausgewählten Populationen werden im Garten Erhaltungs- und Vermehrungskulturen angelegt. Bei gefährdeten Arten, deren Bestände in den letzten Jahren besonders drastisch zurückgegangen sind, wird mit Hilfe von Populationsstützungen und Wiederansiedlungen an geeigneten Standorten versucht, den Rückgang dieser Arten aufzuhalten. Ein Leitfaden dazu wurde im WIPs-De-Projekt erarbeitet. Zudem werden von den Verbundpartnern Bildungsmaterialien erstellt, die zusammen mit der Öffentlichkeitsarbeit die gesellschaftliche Aufmerksamkeit für die gefährdete biologische Vielfalt Mitteleuropas verbessern sollen.

Angebot für Schulklassen

Wir bieten für Schulklassen Führungen durch den Botanischen Garten zum Thema Artenschutz und halbtägige Lerneinheiten über die Lebensräume „Wald“ und „Wiese“ an. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn sie sich für unser Angebot für Schulen interessieren.

Hintergrund

Der WIPs-De II –Verbund besteht aus den Botanischen Gärten der Universitäten Osnabrück, Potsdam, Regensburg, dem Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin und der Grünen Schule im Botanischen Garten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Jeder dieser Partner bringt seine Fachkenntnisse zu einem Aufgabengebiet im Netzwerk ein. Die Organisation der Sammlungen, die Erhaltungskulturen und die Ansiedlungsmaßnahmen in situ werden in vier Projektregionen aufgeteilt. Die Botanischen Gärten führen die Maßnahmen in enger Absprache mit Behörden, Naturschutzorganisationen und regionalen Verbänden durch.

Das Projekt "Wildpflanzenschutz Deutschland II“ (WIPs-De II") wird als Anschlussprojekt an "WIPs-De" vom Bundesamt für Naturschutz im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert.

Weitere Informationen:

 

Gefördert 2013-2023 durch