More about Seeds

Pflanzliche Samen sind kleine Wunderwerke. Sie enthalten das gesamte genetische Material einer Pflanze, sie können fliegen, schwimmen, durch den Magen-Darmtrakt von Tieren wandern, Hitze, Feuer und Kälte überleben, jahrelang im Dornröschenschlaf verbringen, Hunderte von Kilometern zurücklegen - und nach manchmal mehreren dieser Strapazen auskeimen und wieder zu einer vollständigen Pflanze heranwachsen. Die Evolution des Samens ist einer der wichtigsten Gründe für die Dominanz der Samenpflanzen in der heutigen Vegetationsdecke der Erde.

In jedem Samen liegt ein meist sehr kleiner, manchmal winziger ruhender pflanzlicher Embryo. Dieser Embryo kann, geschützt von der Samenschale und häufig auch der Fruchthülle, Ruheperioden wie Trockenzeiten oder Kälteperioden unbeschadet überstehen, um bei günstigen Bedingungen das Wachstum wieder aufzunehmen. Die wesentlichen Vorraussetzungen für die Keimung der Samen ist Wasser, das vom Samen aufgenommen wird, und eine ausreichende Temperatur. Bei den meisten Samen stehen dem Embryo Nährstoffe zur Verfügung, die im Samen gespeichert sind. Es handelt sich bei den Nährstoffen in der Regel um Stärke wie in Getreidekörnern, um Eiweiß wie in Bohnen- oder Erbsensamen oder um Öl wie in den Sonnenblumenkernen. Lediglich Orchideensamen haben keinerlei Nährgewebe und sind deshalb bei ihrer Keimung auf einen symbiontischen Pilz angewiesen.

Die meisten Samen können bis auf eine minimale Restfeuchte austrocknen und bleiben trotzdem noch lebensfähig. Ihre Lebensdauer ist zu Art zu Art unterschiedlich. Einige Samen behalten ihre Keimfähigkeit nur kurz und unter bestimmten Umweltbedingungen, andere können mehrere Jahrzehnte lagern, ohne Schaden zu nehmen. Die Samen der Lotospflanze gelten als die langlebigsten. Man hat über 1000 Jahre alte Samen dieser Art gefunden, die auskeimten und zu gesunden Pflanzen heranwuchsen. So können Pflanzen mit Hilfe ihrer Samen nicht nur sehr, sehr lange Strecken zurücklegen, sondern auch sehr lange Zeiträume überleben.

Der Mensch nutzt die Samen von Pflanzen auf vielfältige Weise. Größte Bedeutung haben die Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Reis und Mais, deren Samen Stärke als Nährgewebe enthalten. Bohnen- und Erbsensamen sind sehr eiweißreich; und die Samen der Sonnenblume und des Leins sind ein wichtiger Öllieferant. Samen sind auch die wichtigste Grundlage unserer Kleidung: die Samenhaare der Baumwolle sind so lang und fein, dass sie versponnen werden können. Inhaltsstoffe von Samen wie die ätherischen Öle des Fenchels oder ganze Samen wie der Leinsamen werden als Arzneimittel verwendet. Schließlich wird mit Hilfe von Saatgut der Großteil unserer Nutzpflanzen vermehrt.